Kostenloser WELTWEITER Versand für Bestellungen über 200EUR

Kundensupport portal  |  Kontaktieren Sie uns

Wann Quarantäne-Aquarium verwenden

Quarantäne-Aquarium

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was die Ursachen für die Schneckenplage im Aquarium sind oder warum sich Fische in einem gut gepflegten Aquarium im geschlossenen Zustand erkranken? Normalerweise entstehen solche Situationen aufgrund äußerer Umstände wie neu gekaufter Fische oder Pflanzen. Wenn Sie unangenehme Kämpfe mit unnötigen Problemen vermeiden möchten, lesen Sie diesen Artikel, um zu erfahren, wie Sie ein Quarantänebecken einrichten!

Quarantäne-Aquarium

Warum müssen wir ein Quarantänebecken aufstellen?

Wir können die Ursachen in zwei Gruppen einteilen:

-neue Fische, Schnecken oder Pflanzen, die in das Hauptbecken eingeführt werden

-alter Fisch mit Krankheitssymptomen

Die Quelle von Fischkrankheiten ist normalerweise das Einbringen neu gekaufter Fische in das Hauptaquarium. Krankheitssymptome sind am Anfang meist nicht sichtbar, aber oft nach 2-3 Wochen. Und dann ahnt fast niemand, dass die Ursache die vor einigen Wochen neu ins Aquarium eingeführten Fische sind. Wenn die neuen Fische bereits den Rest infiziert haben, muss die Quarantäne trotzdem durchgeführt werden, sonst können wir den ganzen Besatz verlieren. Deshalb lohnt es sich, ein Ersatzbecken zu haben, das bei Bedarf als Quarantänebecken für neue, Krankenhausbecken für kranke Fische oder sogar als Aufzuchtbecken genutzt werden kann.

Neuer Fisch

Neu gekaufte Fische sollten etwa 2-3 Wochen unter Quarantäne gestellt werden, bevor sie in das Hauptbecken eingeführt werden. Während der Quarantänezeit sollten sie genau beobachtet werden, wenn sie keine störenden Anzeichen wie Reiben an den Gegenständen zeigen. Denken Sie daran, dass die Wasserbedingungen den Wasserparametern des Wassers, in dem der neue Fisch transportiert wurde, sehr ähnlich sein sollten. Natürlich sollte es nach und nach in das Quarantänebecken eingeführt werden, weil wir nicht wollen, dass es wegen der Temperatur oder des unterschiedlichen pH-Werts geschockt wird. Das Wasser sollte etwa 70 % des Wassers aus dem Haupttank und 30 % Frischwasser enthalten. Dies hilft den neuen Fischen, sich ohne großen Schock in Bezug auf die bereits im Wasser vorhandenen Krankheitserreger an die neue Umgebung zu gewöhnen. Und natürlich muss das Quarantänebecken vollständig gefahren werden. Lesen Sie mehr über den Stickstoffkreislauf in unserem BLOG.

Neue Pflanzen

Auch lebende Pflanzen können die Quelle unerwünschter Parasiten sein. Meist sind sie auch Verursacher der Schädlingsschneckenplage. Um in der Hauptanzeige nicht mit ihnen zu kämpfen, untersuchen Sie sie immer visuell, um Schnecken oder ihre Eier zu erkennen. Es ist am besten, eine neue Pflanze mindestens eine Woche lang in einem mit demineralisiertem Wasser gefüllten Behälter zu lagern, bevor Sie eine neue Pflanze in das Hauptbecken stellen. Davor können Sie (je nach Feinheit der Pflanze) mit einem Desinfektionsmittel, zB Chloramin oder Kaliumpermanganat, spülen. Das Risiko, ungebetene Gäste ins Becken zu locken, ist beim Kauf von Wasserpflanzen geringerIn-vitro-Kultivierung. Sie werden unter sterilen Bedingungen angebaut, was bedeutet, dass sie viel gesünder und frei von Schädlingen sind.

Neue Schnecken

Auch neu gekaufte Schnecken sollten unter Quarantäne gestellt werden. Sie können zum Beispiel Überträger von Infektionen sein, die für Fische sehr gefährlich sind Ich. Die Quarantäne soll mindestens eine Woche dauern. Zu diesem Zweck kann ein kleines Glasgefäß oder ein Tank verwendet werden.

Kranker Fisch

Stellen Sie Fische unter Quarantäne, sobald Sie ungewöhnliches Verhalten bemerken, wie z. B. Reiben an verschiedenen Gegenständen, Veränderungen in ihrem Aussehen oder Appetitlosigkeit. Das Letzte, was ein Aquarienbesitzer will, ist die Kettenreaktion. Vor allem, dass sich bei Fischen verschiedene Symptome verschiedener Krankheiten bei verschiedenen Arten unterschiedlich entwickeln. Infizierte Fische sollten in das Krankenhausbecken gebracht werden. Das Krankenhausaquarium funktioniert am besten ohne Substrat oder Dekoration, da es einfacher ist, Ordnung zu halten und somit eine gute Wasserqualität zu erhalten. Beobachten Sie während der Quarantänezeit Faktoren wie Kot, Appetit, Verhalten, Flossen- und Hautzustand genau.

Auch wenn eine Infektion im Hauptbecken festgestellt wurde, sollte ein großer Wasserwechsel im Hauptaquarium durchgeführt werden. Der kranke Fisch im Quarantänebecken sollte sorgfältig beobachtet werden und wenn die Symptome für einige Wochen nicht mehr sichtbar sind, kann er zurück ins Hauptaquarium versetzt werden. Das Wasser aus dem Krankenhaustank sollte nicht in das Hauptdisplay gegossen werden und das Aquarienglas und die Ausrüstung sollten vor Beginn einer weiteren Behandlungssitzung desinfiziert werden.

Ausrüstung für das Quarantänebecken

Wie bereits erwähnt, funktioniert das Quarantänebecken am besten ohne Substrat, Dekoration oder Pflanzen. Daher ist es einfacher, die Wasserqualität zu kontrollieren und Exkremente und Futterreste zu entfernen. Außerdem wird die Beobachtung erleichtert, da man durch die fehlenden Versteckmöglichkeiten die kranken Fische ständig im Auge behalten kann.

Zweitens sollte das Quarantänebecken mit einem wirksamen Filter ausgestattet sein, der mit der Größe des Beckens kompatibel ist. Dabei spielt der Typ des Filers keine Rolle.

Testkits, Thermometer und Heizung sind ebenfalls hilfreich, um stabile Wasserparameter aufrechtzuerhalten. Dies ist insbesondere bei Fischen mit bereits geschwächtem Immunsystem (durch Transport oder Krankheit) wichtig.

Und nicht zuletzt sollten alle Werkzeuge, die für die Wartung von Quarantänetanks verwendet werden, NICHT im Hauptausstellungstank verwendet werden. Sie sollten nach jedem Kontakt mit dem Beckenwasser aus dem Quarantänebecken desinfiziert werden.

Zusammenfassung

Wenn Sie keine unerwünschten Infektionskrankheiten in Ihr Ausstellungsbecken einschleppen möchten, stellen Sie neue Fische für etwa 3 Wochen unter Quarantäne. Beobachten Sie Pflanzen und entfernen Sie eventuelle Schädlinge von den Blättern. Kaufen Sie Fisch, Schnecken und Pflanzen nach Möglichkeit aus zuverlässigen Quellen und verzichten Sie auf Lebendfutter. Denken Sie an regelmäßige Wasserwechsel. Zögern Sie nicht, Fische mit seltsamem Verhalten in das separate Becken zu bringen, bevor weitere Fische infiziert werden.